Erongo Wilderness Lodge - Namibia Safari
SO INDIVIDUELL IST EINE NAMIBIAREISE

Namibia Safari

23.08.2018

Der Sundowner ist ein Highlight – nicht nur in Namibia

NAMIBIA SAFARI

Horseshoe Lagoon Nambwa Tented Lodge
Horseshoe Lagoon Nambwa Tented Lodge
Namibia Safari und der Sundowner - Nambwa Tented Camp

Die deutsche Übersetzung für Sundowner sollten wir Ihnen hier ersparen. Weder „Dämmerschoppen“ noch „Schlummertrunk“ drücken aus, was dieses Genussritual wirklich ist … wir wissen, es ist einzigartig, sinnlich und berührend; übrigens unabhängig vom Alkoholgehalt. Mit diesem Beitrag nähern wir uns dem Phänomen und stellen fest: Wer es nicht selbst erlebt hat, sollte auch aus diesem Grund eine Namibia Safari unternehmen …

Inhalte

  • Sundowner – so geht´s 
  • Unsere Lieblingsplätze zum Genießen
  • Gefällt mit Gin aus einer Manufaktur in Düsseldorf

Sundowner – gehört ganz einfach zur Namibia Safari 

Die einen gehen abends zum Sport, die anderen üben ein Ehrenamt aus und manch einer entspannt ganz einfach auf der Couch. Wir alle pflegen Rituale, die den Feierabend einläuten. Bei einer Namibia Safari ist das alles etwas anders. Ihr Leben ändert sich sofort – positiv. Der Tag war richtig aufregend und das Adrenalin rauscht noch durch die Adern, wenn Sie die Lodge ansteuern. Vielleicht kommen Sie gerade vom Game Drive und haben wilde Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet. Vielleicht sind Sie ein Fan von Bird Watching? Dann konnten sie Ihre Liste seltener Vögeln komplettieren. Oder eine Mountainbike Tour liegt hinter Ihnen und Sie sind erfüllt von der körperlichen Anstrengung in wundervoller Umgebung. Was Sie auch tun während ihrer Namibia Safari: gegen 16 Uhr kehren Sie zurück und sind im besten Sinne „high“. Ihre Gastgeber wissen jetzt genau, wie Sie langsam wieder runter kommen und haben einen köstlichen Sundowner vorbereitet. Gin Tonic, Windhoek Lager, südafrikanischer Rotwein, Sekt, Rock Shandy (Zitronenlimo, Mineralwasser mit Angostura) und natürlich Nichtalkoholisches: So lautet aus unserer Erfahrung die Reihenfolge der Lieblingsgetränke. Immer dabei: Snacks wie Biltong (Trockenfleisch), Trockenwurst, Samosa (gefüllte Teigtaschen), Nüsse sowie Chips aus Kartoffel oder Süßkartoffel. Dos and Don´ts beim Sundowner:

  • Die Sonne geht schnell unter in Afrika. Wie bei allen Aktivitäten steht richtiges Timing für nachhaltige Erinnerungen. Lassen Sie Ihren Guide oder die Gruppe nicht warten, denn der Sonnenuntergang wartet nicht auf Sie. Je nachdem wo der schönste Spot liegt, läuft oder fährt man 30 Minuten dort hin. Die richtige Zeitspanne, um das Erlebte zu rekapitulieren.
  • Ihre Gastgeber fragen zuvor, welches Getränk Sie genießen wollen. Natürlich gibt es neben Alkoholischem auch Softdrinks, Wasser oder Säfte. Bitte erwarten Sie keine Cocktails: Die Anzahl der Zutaten wäre unpraktisch und die Zeit reicht nicht aus für eine professionelle Zubereitung. Solche Spezialitäten gibt es später an der Bar.
  • Was zum Alkoholkonsum an sich überleitet. Beim Sundowner trinkt man in Ruhe ein Glas  – und das war´s. Zum Dinner schmeckt noch etwas Wein oder ein Bier und dann hat man angenehme Bettschwere erlangt. Mehr würde die Erinnerung an den schönen Tag trüben und die Fitness für das frühe Aufstehen einschränken. Sonnenaufgang und -untergang bestimmt die Namibia Safari. Genau diese Regel gibt einem das Gefühl von Freiheit …
Sundowner at Sossusvlei Desert Lodge
Sundowner Onguma The Fort
Sundowner at Etendeka Mountain Camp

Alle an Deck!

Man erzählt sich, dass die Britische Marine den Sundowner erfunden habe. Mit diesem Ritual sollten alle Offiziere eines Schiffs trotz zeitlich versetzter Wachdienste zusammen kommen und sich austauschen. Zweifelhaft ist, ob man auf den Schiffen immer so gute Sicht auf das Naturspektakel hatte, wie es während einer Namibia Safari üblich ist. Auch wenn der Himmel am Tag vielleicht bedeckt war: Zum Sonnenuntergang reißen die Wolken auf! Himmel, Sand, Sträucher, Bäume und Tiere, die sich an einer Wasserstelle versammeln, erscheinen in kürzester Zeit in tausenden von Rottönen. Es lodert und leuchtet, beruhigt sich zu Zartrosa und Lavendel. Vor allem: Es wird still, alle Gespräche versiegen. Nicht mal das Knacken einer Erdnuss ist jetzt zu vernehmen. 

Da es in Namibia eigentlich überall schön ist, können wir nur schwer einen Lieblingsplatz für den Sundowner ausmachen. Und sicherlich prägen ganz persönliche Eindrücke so eine Wahl. Umwerfend sind auf jeden Fall in Windhoek die Terrassen des Hotels Heinitzburg sowie der Sky Bar im Hilton Hotel. Absoluten Wow-Effekt hatte bei unserem Educational-Trip im Juni 2018 der Ausflug zu einem Plateau im Erongo-Gebirge. Gelasius, unser Guide, wollte mit uns die kurze Tour machen. Als er erfuhr, dass wir am nächsten Morgen schon wieder weg müssten, checkte er kurz unsere Fitness und sagt: „Let´s go!“ Klare Ansage. Wir folgten ihm zügig den Berg hinauf – naturwissenschaftliche Erläuterungen inbegriffen. Hier schauen, da an einem Busch zupfen, dort riechen. Gelasius hielt unsere Aufmerksamkeit auf höchstem Niveau. Und eigentlich war ja klar, was kommt: Wir laufen einen Berg hoch und von dort hat man eine tolle Aussicht. Aber als wir oben ankamen, war es anders als auf einem Gipfel in den Alpen. Vor uns breitete sich die Ewigkeit aus. Dort lag die andauernde Schönheit der Natur, einfach so. Im Kino setzen dann Geigen ein oder Bläser geben alles. Hier weht nur der Wind und erfüllt unsere Ohren mit Musik, während die Sonne das Land in rotes Licht taucht. Ach ja, wir haben auch einen Drink genommen und fühlten uns schnell etwas tipsy – der Tag war lang. Eingedenk der oben beschriebenen Regel, machten wir nach einem Glas Schluss und waren gut in Schuss für den Abstieg. In der Erongo Wilderness Lodge erwartete uns ein sagenhaftes Dinner mit Oryx zum Hauptgang – medium gebraten an sautiertem Gemüse und fluffig-warmer Griespudding mit Zitronenflavour. Ein Traum. 

Sundowner Erongo Mountains
Skybar Hilton Hotel Windhoek
Namibia Safari – Sundowner at the Skybar Hotel Hilton, Windhoek

Wieder zurück: Sundowner mit Gin aus Düsseldorf 

Hatten wir schon gesagt, dass Gin unser Lieblings-Sundowner-Getränk ist? Von der Namibia Safari im Sommer 2018 ins Büro zurückgekehrt, schauten wir, wo man in Düsseldorf einen guten Gin macht. Wir haben uns für einen Besuch bei der Edel-Brennerei Schmittmann im schönen Niederkassel entschieden. In siebter Generation führen Sonja und Vera Schmittmann heute das Familienunternehmen. 2018 feiert man das 200-jährige Jubiläum. An dieser Stelle unser herzlicher Glückwunsch! Die Kernkompetenz liegt beim Kornbrennen. Zugegeben eine etwas verrufene Spirituose, die heute ein Revial erfährt. Auch Dank Schmittmann, wo der Korn elegant und hochwertig zurück an die Bar gebracht wird. Gin 1818 gehört ebenfalls in das exklusive Sortiment. „Genießer finden das Besondere bei uns. So wie Gin 1818, benannt nach dem Gründungsjahr unserer Manufaktur. Was sagt ihr dazu?“ Sonja und Vera reichen das klare Getränk pur sowie als Gin Tonic. Im Sommer schmeckt der Gin 1818 entweder in Pink mit Fever Tree Angostura und Granatapfel, oder südländisch mit Fever Tree mediterranean, frischem Rosmarin und Zitronenzeste. Puh, alles sehr schmackhaft. Wir können uns nicht entscheiden, stellen aber fest: Natürlichkeit und Frische – diese Attribute beschreiben den Gin 1818 am besten. Und er wirkt modern. Das Familienrezept wurde für die Neuauflage im Stil unserer Zeit weiter entwickelt. Während wir unsere Lieblingsmixturen erörtern, geht die Sonne hinter der Brennerei unter und zaubert ein funkelndes Licht in den Hof. Der Brennkessel schimmert golden … Sundowner in Düsseldorf unterscheidet sich von dem einer Namibia Safari, ist aber ebenfalls sehr stimmungsvoll. Cheers!

Edel-Brennerei Schmittmann und der Sundowner in Namibia
Anmeldung